Startseite
Verein
Aktuelles/Schrifttum
Nachruf E. Hermann
Vertreibg.Kreuz 2018
Fahrten/Treffen
Neues Museum Rokit.
Orgelrettung neu
Vereinszeitung
Akt. "Trostbärnla"
Bücherangebot
Buch Alf Brückner
Tageb. 1914-21 Grul.
Museum - Archiv
Katalog Archivdaten
Kultur - Geschichte
Oberes Adlergebirge
Grulicher Ländchen
Friesetal
Gästebuch
Links
Impressum - Kontakt

 

Nachruf für Ernst J. Hermann
Ehrenvorsitzender des Vereins der Adlergebirgler
„Der Heimat in Treue verpflichtet“

                

 

 

 

 

 


Ernst J. Hermann, der Ehrenvorsitzende der Heimatgemeinschaft Adlergebirge und der SL-Kreisgruppe Obernburg-Miltenberg sowie langjähriges Mitglied der Bundesversammlung der Sudetendeutschen Landsmannschaft verstarb am 18.12.2018 im gesegneten Alter von 104 Jahren.


Ernst J. Hermann wurde am 15.8.1914 in Rokitnitz Nr. 207 im Adlergebirge geboren - als Sohn des Sägewerksbesitzers und Baumeisters Josef Anton Hermann. Ernst J. Hermann besuchte die Volks- und Bürgerschule in Rokitnitz und eine Handelsschule, bevor er das Maurer- und Zimmererhandwerk erlernte. Er bildete sich im Gewerbeförderungsinstitut in Reichenberg in Terrazzo-, Kunstmarmor- und Zementwaren durch Fachlehrgänge weiter. Nach der Militärzeit in der tschechischen Armee begann er das Studium als Ingenieur in der Staatsbaufachschule in Tetschen/Elbe.

 

 

 

 

Ende 1940 wurde Ernst J. Hermann zur deutschen Wehrmacht eingezogen. Hier diente er als stellvertretender Leiter einer Panzerkompanie. Am 14.12.1943 heiratete unser Heimatfreund in St. Joachimsthal seine Frau Annamaria, geb. Seling. Am 23. Mai 1945 wurde sein Vater durch einen tschechischen Partisanen aus Adlerkosteletz in Rokitnitz ermordet und in einem von inhaftierten Rokitnitzer Bürgern im Kasernenbereich von Rokitnitz ausgehobenen Grab verscharrt. Seine Familie wurde im Juni 1945 aus ihrer angestammten Heimat vertrieben. Nach seiner Entlassung aus amerikanischer Gefangenschaft kam das Ehepaar Hermann über Schleswig-Holstein nach einigen Stationen nach Erlenbach/Main. Hier baute er sich aus kleinsten Verhältnissen unter Fortsetzung seines Architekturstudiums eine neue Existenz auf. Er war bis 1977 in der "Glanzstoff", einem internationalen Konzern, in Obernburg/Main im Fachbereich Hochbau in leitender Stellung tätig. Er gehörte als Mitglied der Architektenkammer und verschiedenen karitativen Verbänden an. Leider verstarb 1985 seine Frau Annamaria nach 42 Ehejahren. Nach dem Tode seiner Ehefrau war die Wahrnehmung der ehrenamtlichen Tätigkeiten eine Abwechslung und Ablenkung. Durch eine glückliche Fügung lernte unser Landsmann mit Maria GARSCH eine neue Lebensgefährtin kennen und die Hochzeit konnte 1989 gefeiert werden.

 


 

 

Ernst Hermann war Kreisobmann in der SL-Kreisgruppe und Mitbegründer des Vereins der Adlergebirgler, dessen Vorsitzender er lange war, ebenso Heimat­kreisbetreuer für das Obere Adlergebirge und Landschaftsbetreuer für die Heimatlandschaft Adlergebirge; er war maßgeblich am Aufbau des Heimatmuseums in Waldkraiburg beteiligt und gab u.a. die Dokumentation "Der Heimat in Treue verpflichtet" heraus; von 1981 -1998 war er Mitglied der Bundesversammlung der Sudetendeutschen Landsmannschaft. Er war auch Mitglied in der Landsmannschaft Schlesien und wurde für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten in der Heimatlandschaft Adlergebirge und der Sudetendeutschen Landsmannschaft geehrt, z.B. mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande, der Rudolf-Lodgman-Medaille, der Verdienstmedaille der SL Bayern, dem Ehrenbrief der Heimatlandschaft Adlergebirge, der Goldene Ehrennadel des Vereins der Adlergebirgler, dem Großen Ehrenzeichen der SL. Weiterhin erhielt er viele kommunale und karitative Auszeichnungen, ebenso auch internationalen Ehrungen. Es war ihm immer eine Herzensangelegenheit, das kulturelle Erbe seiner Heimat zu erhalten. So gehörte er zu den Schöpfern der Adlergebirgstracht, die zu seinen Ehren die Trachtenbeauftragte Dorothea Herden und Günther Wytopil bei der Trauerfeier trugen.

 


 

 

In Mönchberg im Spessart wurde am 27.12.2018 in der hiesigen Pfarrkirche das Requiem für unseren verstorbenen Ehrenvorsitzenden zelebriert. Alfred Kipplinger, SL-Kreis-, Bezirks- und stellvertretender Landesobmann, Christian Kuznik, Kreis- und Landesvorsitzender der Landsmannschaft Schlesien und Landschaftsbetreuer Günther Wytopil hielten vielbeachtete Grabreden - auch in der Regionalzeitung Main-Echo wurde seiner gedacht. Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem dortigen Friedhof in der Grabstätte von seiner Ehefrau Maria.

 


 

 

Mit unserem verstorbenen Landsmann Ernst Hermann geht wieder ein Stück alte Heimat verloren. Sein Andenken werden wir in Ehren halten.

 



 

 

Karl Mück, Obmann                 Günther Wytopil, Landschaftsbetreuer

 


Die Heimatkreisbetreuer: Dr. Herbert Schreiber Manfred Rolletschek Erhard Katzer




 

Verein der Adlergebirgler e.V.